Gebirgsschützen

Um die Jahrhundertwende waren Bestrebungen im Gange, die Tradition der Gebirgsschützen neu zu belegen. Mit Beginn der Trachtenbewegung kam es auch an verschiedenen Orten zu Gründungen ehemals bestandener Gebirgsschützen Kompanien.

Im Inn- und Chiemgau setzte dies Entwicklung erst nach dem 2. Weltkrieg, in den 50er Jahren ein. Die Kompanien Oberaudorf, Aschau, Flintsbach und Prien entstanden wieder. Auch Neubeuern war im Gespräch. Doch erst 1970 waren die Voraussetzungen gegeben, diese schöne und gute Sache zu verwirklichen. Peter Prankl aus Neubeuern war es, der in selbstloser Weise und mit viel Idealismus für den Gedanken warb. Seinem Einsatz und der Aufgeschlossenheit der Einwohner Neubeuerns war es zu danken, dass sich am 21. August 1970 im Cafè Weinberg eine stattliche Anzahl von Männern zusammenfand um die Neubeurer Gebirgsschützen wieder ins Leben zu rufen.

Die Gebirgsschützen sind somit im besten Sinne Hüter und Verteidiger bayrischer Volkskultur. So sind auch die, von dem durchaus friedlich gesinnten Gebirgsschützen heute getragenen Waffen ein Symbol für die Bereitschaft zur Verteidigung eben dieser bayerischen Volkskultur.

Günther Hochhäuser

» Besuchen Sie doch unsere Internetseite

Unsere Geschichte
Weinfest

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.