Logo der Marktgemeinde Neubeuern mit Link zur Startseite
Logo der Marktgemeinde Neubeuern mit Link zur Startseite

Themen-Wanderungen

In und um Neubeuern gibt es zahlreiche Themen-Wanderungen, wie zum Beispiel die geologischen Wanderungen und die geschichtlichen Wanderungen.

Auf den Spuren der Schiffleut

Der Neubeurer Schiffleutwanderweg wurde Anfang August 2010 offiziell mit einer Feier eingeweiht. Auf dem insgesamt 9 km langen Rundweg, der in zwei etwa gleich großen Schleifen zurückgelegt werden kann, wird die gute alte Zeit lebendig.

Neben dem Landschaftserlebnis mit sichtbaren Spuren der Innschifffahrtsgeschichte dürfen sich die Besucher auf viele interessante kulturgeschichtliche Informationen freuen, die auf Übersichtstafeln und bei Führungen durch die Schiffleutbruderschaft präsentiert werden.

Die kostenlose Begleitheft ist im Rathaus (Schlossstr. 4), in der Gästeinformation (Marktplatz 4) sowie im Reisebüro am (Marktplatz 2) erhältlich.

Geiger Hölzl Wandern durch die geologische Geschichte Neubeuerns

Diese Wanderung führt Sie zu historisch und naturhistorisch interessanten Plätzen in Neubeuern zu denen der Mühlsteinbruch, eines der 100 wichtigsten Geotope in Bayern, gehört. Nicht weniger eindrucksvoll ist die wildromantische Wolfsschlucht, die nahe dem Schloss gelegen nicht nur ein geologisch interessantes Ziel darstellt.

Weitere Stationen sind u.a. der alte Steinbruch am Geiger Hölzl sowie Rotwand und Haschlberg am Marktplatz.

Die Steinhauer im oberen Inntal - Mittelalterliche Mühlsteinbrüche zwischen Neubeuern, Oberaudof und Brannenburg

Neubeuern, Nußdorf, Brannenburg - Die Geschichte der Mühlsteinproduktion im oberbayerischen Inntal ist nun grundlegend erforscht. Mühlsteine waren einst kostbare Werkzeuge zur Nahrungsmittelherstellung, trotzdem war ihre Herkunft in der Forschung bislang nicht bearbeitet. Durch die Ausgrabung einer Mühle des 8. Jahrhunderts bei Dasing (Lkr. Aichach-Friedberg) stieß ein Wissenschaftler auf die Frage: Woher bezog der Müller seine Mahlsteine? Seine Nachforschungen brachten ihn ins Inntal und der Region einen soliden Grundstock für eine weitere Attraktion.
Prof. Dr. Wolfgang Czysz [gesprochen: Tschech], Archäologe und ehemaliger Leiter der Dienststelle Thierhaupten des Bayer. Landesamts für Denkmalpflege, hat sich lange zusammen mit Kollegen und hochmodernen technischen Hilfsmitteln mit dem Thema auseinandergesetzt, das angestaute Wissen in einem Buch zusammengefasst und in einer Broschüre der Reihe „Streifzüge“ komprimiert.
Ausgehend von den Mühlsteinbrüchen bei Altenbeuern und ihrer Geschichte, die sich vom 8. Jahrhundert bis zum Tod des letzten Mühlsteinbruchbesitzers im Jahr 1854 verfolgen lässt, soll der Mühlsteinabbau in über 10 Stationen mit bemerkenswerten Geländedenkmälern zwischen Neubeuern und Nußdorf, Oberaudorf, Flintsbach, Degerndorf und Litzldorf wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden.
Das dazugehörige Fachbuch und die Broschüre können in der Gästeinformation Neubeuern unter Tel. 08035/2165 und unter info@neubeuern.de bestellt werden.

SalzAlpenSteig

Der neue Premiumwanderweg SalzAlpenSteig reicht vom Chiemsee und Chiemgau, über Bad Reichenhall, Berchtesgaden und den Salzburger Tennengau bis in die Region Dachstein-Salzkammergut.
Der SalzAlpenSteig führt dabei alte, geschichtsträchtige Wege zu EINEM grenzüberschreitenden Weitwanderweg mit über 230 Kilometer und 18 Tagesetappen zusammen.

Für kürzere Wanderungen gibt es zusätzlich 25 SalzAlpenTouren, die Wandervergnügen ab 7 Kilometern rund um den Steig bieten.

Das verbindende Element entlang des SalzAlpenSteigs ist das Salz, das „weiße Gold“, welches der Region einst ihren Wohlstand bescherte. Zeugen dieser Zeit finden sich an den Rundtouren, in den Orten rund um den SalzAlpenSteig und seine Zubringer. Viele Routen lassen sich zeitflexibel und für alle Ansprüche gestalten.

Nach Neubeuern geht ein Zubringerwanderweg zum bzw. vom SalzAlpenSteig